Artikel zum Thema Menschenrechte

5. Juli 2017 | AGROkalypse: Filmvorführung auf den FU-Hochschultagen Nachhaltigkeit + Klimaschutz

Termin: Mittwoch, 5. Juli 2017, 17:15 Uhr
Ort: Foyer der Silberlaube, Otto-von-Simson-Straße 26, Berlin-Dahlem, Seminarzentrum Raum L115
Copyright: Marco Keller

Copyright: Marco Keller

Am Mittwoch, 5. Juli 2017, gibt es erneut die Gelegenheit, den Film “AGROkalypse – Der Tag, an dem das Gensoja kam” in Berlin zu sehen (zum Trailer). AGROkalypse erzählt die Geschichte der brasilianischen Ureinwohner vor dem Hintergrund des weltweit steigenden Fleischkonsums und zeigt, wie wir mit Lebensmitteln die Welt verändern. Zu Wort kommen die Guarani-Kaiowá-Indigenen im Südwesten Brasiliens, deren verfassungsmäßige Ansprüche auf Land von der sich rasant ausbreitenden Agrarindustrie ignoriert werden, ebenso wie die Vertreter eben dieser Agrarindustrie und Vorreiter eines alternativen Soja-Anbaus.

Der Film wird im Rahmen der FU-Hochschultage Nachhaltigkeit + Klimaschutz 2017 an der Freien Universität Berlin gezeigt. Im Anschluss findet eine Diskussion und offene Fragerunde mit Mario Schenk (LAI), Spezialist für Landkonflikte in Brasilien, und Angelika Schaffrath Rosario (FIAN Berlin) statt.

Hintergrundinformationen gibt es in unserem Factsheet oder hier auf unserer Webseite.

Delegation brasilianischer Menschenrechtlerinnen fordert Rechte für Indigene

Vom 20. bis 22. September machten FIAN Brasilien und die Katholische Pastorale für indigene Völker in Brasilien (CIMI) in Berlin auf die prekäre Situation der Guarani Kaiowá im Bundestaat Mato Grosso do Sul aufmerksam. Die beiden Organisationen sind Teil einer brasilianischen Delegation, die derzeit durch Europa reist, um auf Menschenrechtsverletzungen gegen Indigene in Brasilien zu berichten und für internationale Unterstützung zu werben.

Valéria Burity, Geschäftsführerin von FIAN Brasilien, schilderte in der Jubiläums-Veranstaltung von FIAN Deutschland am 20. September die besorgniserregende Lage der Guarani-Kaiowá. Zu dieser Gelegenheit wurde zudem ein Bericht von FIAN zu Verletzungen des Rechts auf Nahrung der Guarani-Kaiowá präsentiert.

In den darauffolgenden Tagen diskutierten Valéria Burity und Adriana Azevedo von CIMI mit Bundestagabgeordneten und Vertretern des Auswärtigen Amts über die Verletzungen der Rechte der Kaiowá. Hierbei wurden sie von FIAN Deutschland, Brot für die Welt und Misereor unterstützt. Wichtige Themen hierbei waren die wachsende Gewalt gegen die Guarani-Kaiowá seit der Amtsübernahme der neuen Regierung in Brasilien; die Ernährungsunsicherheit indigener Kinder; die Missachtung der Demarkierung indigener Gebiete durch die brasilianische Regierung sowie die Versuche des brasilianischen Parlaments, die Landrechte der indigenen Völker durch Gesetzesänderungen aufzuweichen (beispielsweise durch Initiativen zur Änderung der Verfassung wie die PEC 215 und die Stichtagsregelung (marco temporal)).

Derzeit führen die beiden Menschenrechtlerinnen ihre Rundreise in Brüssel weiter, um zusammen mit VertreterInnen der Indigenen eine Unterstützung durch EU-Institutionen zu erwirken.

FIAN Bericht zu dem Recht auf Nahrung der Guarani-Kaiowá (nur auf Englisch).
FIAN Factsheet Brasilien. Der Kampf der Guarani-Kaiowá um Land und Würde

Zum Bericht der UN-Sonderberichterstatterin für das Recht der Indigenen Völker: http://www.fian.org/library/publication/worrying_regression_for_indigenous_peoples_in_brazil_says_un_rapporteur/

Veranstaltungen zum Tag der Landlosen 2016 in/bei Berlin

Für das Recht aller Menschen, ihre Lebensweise selbst zu bestimmen!

Copyright: La Via Campesina

Copyright: La Via Campesina

Die „Freund*innen des 17. April” laden auch in diesem Jahr zu verschiedenen Veranstaltungen zum 17.4. ein, dieses Mal in Koope­ration mit dem Netzwerk „Afrique-Europe-Interact“, dem „Regenbogen-Kino“ und dem Gemeinschaftsgarten „Ton, Steine, Gärten“.

In „La Via Campesina“ haben sich seit den 90er Jahren Landarbeiter*innen, Kleinbäuer*in­nen, Hirt*in­nen und Fischer*innen in der ganzen Welt zusammengeschlossen. Sie kämp­fen für einen freien Zugang und einen nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen Land, Wasser und biologi­sche Vielfalt. Vorrangig soll für lokale und regionale Märkte produziert werden. Ihre Forderungen sind gebündelt in dem Konzept der Ernährungssouveränität. Folgerichtig wenden sie sich auch entschieden gegen alle Formen neoliberaler Politik, ih­rer Ausbeu­tung der Ressourcen und Zerstörung einheimischer Märkte, die immer mehr Menschen zu Flucht und Migration zwingen.

Schwerpunkt in diesem Jahr: Angesichts der zahlreichen Geflüchteten reden die Regierenden derzeit mehr davon, die Ursachen für Flucht und Migration zu beseitigen. Tatsächlich fördern sie, im Einklang mit Welt­bank, IWF und den multinationalen Konzernen, seit Jahrzehnten eine Entwicklung, die Millionen Menschen dazu zwingt, ihre Heimat zu verlassen. Beispiele aus einigen westafrikanischen Ländern werden bei Filmvorführungen und verschiedenen Veranstaltungen im Mittelpunkt stehen.

Die Berliner FIAN-Gruppe wird mit einem Stand beim Gartenfest: „Ton, Steine, Gär­ten trifft La Via Campesina“ (Gemeinschaftsgarten am Bethaniendamm) am Sonntag den 17. April ab 14 Uhr dabei sein.

Hier gehts zum kompletten Programm.

 

23. November 2015 | Buen Vivir in Ecuador? Die Debatte um das neue Landgesetz und die Kriminalisierung von sozialen Bewegungen

Termin: Montag, 23. November 2015, 19 Uhr
Ort: Veranstaltungsraum im FDCL, Aufgang 3, 5. Stock, Gneisenaustr. 2a, 10961 Berlin

Vortrag mit Milton Yulán,  Anwalt aus Ecuador und Mitglied von FIAN Ecuador

Die Widersprüche zwischen Neo-Extraktivismus, d.h. einer auf Raubbau und Rohstoffausbeutung basierenden Wirtschaft, und den Ansprüchen alternativer Entwicklungsmodelle, wie sie im Konzept des Buen Vivir zum Ausdruck kommen, haben sich in den letzten Monaten in Ecuador zugespitzt. Die zunehmend extraktivistische Wirtschaftspolitik Correas hat sich durch das 2014 unterzeichnete Freihandelsabkommen mit der EU nochmals verschärft. Hierbei werden auch die in der Verfassung festgeschriebenen Rechte, wie das auf Nahrung, Land und Wasser, massiv bedroht. Wer sich für diese Rechte einsetzt, muss zunehmend mit strafrechtlicher Verfolgung rechnen. Öffentliche Proteste, wie der im August von der indigenen Dachorganisation CONAIE einberufene Protestmarsch, werden kriminalisiert und unterdrückt.

Milton Yulán wird auf diese Ereignisse und die Debatte um das Buen Vivir eingehen. Im Vordergrund wird die menschenrechtliche Analyse des von der Regierung vorgelegten Landgesetzes (Ley de Tierras) stehen.

Hintergrund

2008 hat Ecuador eine der fortschrittlichsten Verfassungen weltweit verabschiedet. Unter dem Konzept des Buen Vivir (indigenes Konzept für ein erfülltes und ganzheitliches ‘Gutes Leben’) sind Rechte auf Nahrung, Land und Wasser verankert. Einzigartig ist hierbei, dass auch der Natur ein Recht eingeräumt wird. Hiermit wird den indigenen und kleinbäuerlichen Lebensweisen und Kulturen Rechnung getragen. Jedoch mangelt es bis zum heutigen Tag am politischen Willen diese Rechte umzusetzen. Die tatsächlichen Fortschritte im Bereich der Ernährungssouveränität und Landumverteilung sind ernüchternd. Paradoxerweise werden gerade KleinbäuerInnen und Indigene zunehmend verfolgt, wenn sie den gemeinschaftlichen Zugang zu Land und Wasser verteidigen und ihr Recht auf Nahrung einfordern.

Zur Person

Milton Yulán ist ecuadorianischer Anwalt der Bauernorganisation Tierra y Vida, Mitglied von FIAN Ecuador und Vorstandsmitglied von FIAN International. Er hat 2015 anhand der freiwilligen Land-Leitlinien der FAO eine menschenrechtliche Analyse des Regierungsvorschlages einer Landgesetzgebung erarbeitet.

Eine Veranstaltung von FIAN FoodFirst Informations- und Aktionsnetzwerk, FDCL Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika, Lateinamerika-Forum Berlin (LAF)

Weiterführende Informationen

Berliner FIAN-Aktiva fahren zum G7-Gipfel nach München – Ein Reisebericht

Am 07. und 08.Juni 2015 findet in Elmau, in Bayern, das nächste G7-Treffen unter deutscher Gast­geberschaft statt. Diesmal verschanzen sich die PolitikerInnen in einem Schloßhotel in einem abge­schiedenen Bayrischen Tal.

Die kritische Zivilgesellschaft antwortet darauf mit der Ausrichtung des

G7-Alternativgipfels,

der bereits am 03.Juni 2015 beginnt und von Workshops über Demonstrationen bis hin zu Blocka­decamps alles zu bieten hat.

Menschenrechtsfee beim G7-Gipfel in München

Die Berliner Menschenrechtsfee in Aktion beim G7-Gipfel in München

Unsere Berliner FIAN-Lokalgruppe beteiligt sich an der großen Demonstration, die für den Nach­mittag des 04. Juni 2015 in München geplant ist. Wir sind zu viert, und mit uns im Gepäck haben wir unsere Menschenrechtsfee, eine Großpuppe, mit der man auf jeder Aktion und Demonstration die Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Da unsere „Fee“ zerlegbar ist, reist sie aufgeteilt auf drei Leute aus unterschiedlichen Richtungen und Wegen nach München. Das erste Treffen der FIANistas findet am späten Nachmittag des 03. Juni bei der Auftaktveranstaltung des Alternativgipfels in der Freiheizhalle statt. In München ist es heiß, schon Sommer, und die Auftaktveranstaltung ist überlaufen und eine Übertragung der Podi­umsdiskussionen nach draußen ins Freie wird schnell organisiert. So können wir wenigstens von draußen Jean Ziegler sprechen hören.

Übernachtet wird teilweise im Hostel oder bei Mitgliedern der Münchner FIAN-Gruppe. Am nächsten Morgen beginnt schon um 9.00 Uhr die nächste Veranstaltung, es geht Schlag auf Schlag, Podiumsdiskussion, dann Workshops, dann schon die Demo, die vom Stachus zum Odeonsplatz ziehen soll. Deshalb müssen wir alle Komponenten der Menschenrechtsfee mit uns tragen, um sie später zusammenzubauen. Es ist wieder heiß, angekündigt sind strahlender Sonnenschein, ein blauer Himmel und 35Grad.

Von der Freiheizhalle geht es am Vormittag zu den Workshops, die an unterschiedlichen Orten stattfinden. Zum Mittagessen treffen wir FIANistas uns aber alle im „Eine-Welt-Haus“, dort gibt es eine Volxküche, und trotz der Hitze schmeckt das Essen. Es sind nicht nur wir vier aus Berlin da, vertreten ist auch der diesjährige MultiplikatorInnen-Jahrgang von FIAN, Mitglieder der Münchener Lokalgruppe und Gertrud aus der Geschäftsstelle in Köln, die nicht nur an der Organisation des Gipfels mitgearbeitet hat, sondern auch noch einen Workshop geleitet und nebenbei die Multi-Gruppe koordiniert hat. Wir sagen noch einmal: Hut ab und Danke!

Offizieller Beginn der Demo ist 15:30 Uhr. Wir vier Berlinerinnen laufen vom Eine-Welt-Haus zum Stachus, die Komponenten der Großpuppe im Gepäck. Am Stachus ist schon die Hölle los, wir begeben uns gar nicht erst ins Getümmel, denn die Fee muß noch zusammen gebaut werden. Wir sind gerade in einer ruhigen Seitengasse dabei, als plötzlich die Demo schon losgeht. Eine Demonstration, die früher als angekündigt beginnt!

Mit vereinten Kräften bekommt unsere Angelika die Fee auf den Rücken geschnallt, die Puppe – sie ist fast drei Meter hoch – wird mit Fahrradschläuchen festgezurrt. Angelika verschwindet unter der schönen goldfarbenen Robe, zwei von uns halten die Bambusstangen mit den Händen und dann geht’s ab, wir reihen uns ein in die Riege der Demonstranten.

Fast drei Stunden dauert der Spaziergang vom Stachus außen rum bis zum Odeonsplatz, wo die Abschlusskundgebung stattfindet. Leider sehen wir von München dabei nicht viel, sogar am Viktualienmarkt kommen wir vorbei, aber an Sight Seeing ist nicht zu denken.

Unmengen von Menschen sind unterwegs, 40.000 sagen die Veranstalter. Die Stimmung ist gelöst und ganz friedlich, es sind so viele junge Menschen und Kinder dabei. Jeder, dem die Menschenrechtsfee ins Auge sticht, steht staunend da, ununterbrochen wird sie fotografiert und beklatscht.

Sogar die Abschlussveranstaltung macht Angelika noch mit der Fee auf dem Rücken mit, aber stehen ist schwieriger als Laufen und obwohl jetzt die Sonne nicht mehr so knallt, ist es irgendwann auch mal genug. Und nachdem die Biermösl Blasn gespielt und Jean Ziegler gesprochen hat, ziehen wir uns in den Hofgarten zurück, wo Angelika endlich die Fee ablegen kann, und während sie sich vom Tragen erholt, bauen wir langsam Stück für Stück unsere Puppe auseinander, alles wird wieder in Rücksäcken und Taschen verstaut. Selbst der Abbau erregt noch größte Aufmerksamkeit.

Und dann begießen wir alle die erfolgreiche Teilnahme und die erfolgreiche Demonstration mit einem Bier in einem Lokal im Hofgarten, erschöpft, müde und sonnenverbrannt. Aber München hat sich von seiner schönsten Seite gezeigt und für uns war es wie Urlaub. Und so werden wohl wir und auch die Menschenrechtsfee wieder kommen.

Wieder eine Gewalttat an einer Guarani-Anführerin

Foto Marinalva Manoel

Marinalva Manoel

Am Samstag, den 01.11.2014, wurde in Brasilien die Leiche der 27-jährigen Marinalva Manoel gefunden, einer Anführerin der indigenen Guarani-Kaiowá. Gerade hatte sie sich noch an Protesten der Indigenen in Brasiliens Hauptstadt beteiligt.

FIAN begleitet seit Jahren den Kampf der Guarani-Kaiowá um die Rückgabe ihrer angestammten Territorien, wie es die brasilianische Verfassung von 1988 festlegt, und für ein Ende der oft gewaltsamen Diskriminierung und menschenverachtenden Behandlung durch die Regierung und Teile der brasilianischen Gesellschaft.

FIAN International hat auf der Tagung des internationalen Vorstands in Vaalbeek (Belgien) von dieser neuerlichen Gewalttat erfahren. Als Protest haben die internationalen Delegierten einen gemeinsamen offenen Brief an die brasilianische Regierung verfasst, in dem ihre Bestürzung und Betroffenheit angesichts dieses neuerlichen Gewaltaktes gegen die Guarani-Kaiowá ausgedrückt wird. Es kann nicht hingenommen werden, dass die Anführer der Guarani-Kaiowá systematisch Todesdrohungen und Gewalt ausgesetzt sind, seit sie den Kampf um ihre traditionellen Territorien aufgenommen haben. Der Tod von Marinalva Manoel erinnert an die katastrophale Menschenrechtslage der Guarani-Kaiowá: die totale Straflosigkeit, mit der Morde und Gewaltakte gegen Indigene in Brasilien behandelt werden; der offene Aufruf zur Gewalt gegen Indigene in Teilen der brasilianischen ֖ffentlichkeit und Medien; die Tatsache, dass den Guarani-Kaiowá durch die fortwährende Untätigkeit des Staates die Rückgabe ihrer Territorien verweigert wird.

FIAN erwartet von der brasilianischen Regierung, dass sie ihre internationalen menschenrechtlichen Verpflichtungen auf allen Ebenen einhält, wozu auch die schnelle und gründliche Aufklärung dieser Mordtat gehört, sowie die Bestrafung der direkt und indirekt für diesen Gewaltakt Verantwortlichen. FIAN wird den Kampf der Guarani-Kaiowá für ihre Menschenrechte weiterhin unterstützen und Menschenrechtsverletzungen auf internationaler Ebene anklagen. Diese Forderungen wurden auch an die brasilianische Botschaft in Berlin übermittelt.

Link zur Original-Nachricht von FIAN International

9. November 2014 | Kurzseminar “Mangelernährung nachhaltig bekämpfen statt Konzerninteressen fördern”

Termin: Sonntag, 9. November 2014, 18 – 20 Uhr
Ort: café yalloya, Zelterstr. 6, 10439 Berlin (S Prenzlauer Allee)

Ute Hausmann, Geschäftsführerin von FIAN Deutschland, gibt in einem Kurzseminar eine Einführung in die Bedeutung der Bekämpfung von Mangelernährung für den weltweiten Kampf gegen den Hunger. Sie zeigt auf, warum es notwendig ist, für politische Antworten auf Mangelernährung weltweit zu streiten und das Handeln von Konzernen und ihre Interessen kritisch unter die Lupe zu nehmen. Einen aktuellen Anlass bieten dabei die Ende November in Rom stattfindenden Internationale Konferenz zu Mangeler-nährung, bei der es darum geht, welchen Stellenwert die Bekämpfung von Mangelernährung in Zukunft auf der internationalen Agenda haben soll.

Zwischen 16. Oktober (Welternährungstag) und 10. Dezember (Menschenrechtstag) läuft in Berlin die Restaurant-Aktion “Mahlzeit für Menschenrechte”. In diesem Zeitraum sammelt FIAN Unterschriften für die Aktion “Stärkung gefällig! Mangelernährung nachhaltig bekämpfen statt Konzerninteressen fördern”.

Weitere Informationen, Interviews und die Online-Aktion finden Sie unter folgendem Link.
http://www.fian.de/mitmachen/aktionen/staerkung-gefaellig/

Wir laden alle Interessierten herzlich ein, sich zu informieren und mit uns zu diskutieren!

Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung möglichst bis 6. November an info@fian-berlin.de

Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL
im Auftrag des
Logo BMZ

STÄRKUNG gefällig? – Essen gehen und die Menschenrechte stärken!

stärkung_schriftzug_weissaufrot

Logo Mahlzeit für die MenschenrechteAm Welternährungstag, dem 16. Oktober 2014, ist es wieder soweit: Die „Mahlzeit für Menschenrechte“ geht in Berlin in die zweite Runde. Wie bereits im vorigen Jahr unterstützen Restaurants und Cafés FIAN im Einsatz für das Recht auf Nahrung.

In diesem Jahr steht die Bekämpfung von Mangelernährung im Blickpunkt: Während der Aktion können politische Forderungen von ErnährungsexpertInnen unterstützt werden. Sie fordern gemeinsam mit FIAN, im Kampf gegen Mangelernährung an den politischen und sozioökonomischen Ursachen anzusetzen. Restaurants und Cafès können so ein Zeichen setzen. Mit der Unterstützung der Forderungen zeigen sie, dass ihnen Menschenrechte und der weltweite Hunger nicht egal sind.

Startschuss für die Aktion ist der Welternährungstag am 16. Oktober. Zum letzten Mal wird die „Mahlzeit für Menschenrechte“ am 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, serviert.

Mehr Informationen zur Aktion, die auch in den Städten Köln und München stattfindet, finden Sie auf der Website von FIAN Deutschland e.V..

Informationen und die Möglichkeit zum Mitmachen bei der Online-Aktion “STÄRKUNG gefällig? Mangelernährung nachhaltig bekämpfen” finden Sie unter: http://www.fian.de/mitmachen/aktionen/staerkung-gefaellig/

Die teilnehmenden Restaurants:

Charlottenburg

Lotus Lounge
Soorstraße 85
14050 Berlin
www.lotus-lounge.de

Natural’Mente
Schustehrusstraße 26
10585 Berlin
www.naturalmente.de

Kreuzberg

Chandra-Kumari
Gneisenaustraße 4
10961 Berlin
www.chandra-kumari.de

Tiergarten

Lei e Lui Bio Restaurant
Wilsnacker Str. 61
10559 Berlin
www.lei-e-lui.de

Prenzlauer Berg

Burgerie
Schönhauser Allee 50
10437 Berlin
www.burgerie.com

Suriya-Kanthi
Knaackstraße 4
10405 Berlin
www.suriya-kanthi.de

café yalloya
Zelterstraße 6
10439 Berlin
www.cafeyalloya.de

Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des BMZ.

Logo BMZ

13.-17. Oktober 2014 | Das Menschenrecht auf Nahrung und sein Einsatz gegen den Hunger in der Welt

Ein Bildungsangebot von FIAN Deutschland in Kooperation mit der Georg-von-Vollmar-Akademie e.V.

Trotz internationaler Verpflichtungen leiden weltweit fast eine Milliarde Menschen unter Hunger. Die meisten sind Frauen in ländlichen Regionen. Es werden Ursachen des Hungers aufgezeigt und welche Antworten das Menschenrecht auf Nahrung bietet. Auch die europäische Agrarpolitik und das Aufkommen der „Tafeln“ werden beleuchtet.

Mehr Infos

16. Oktober bis 10. Dezember 2013 | Mahlzeit für Menschenrechte

Essen gehen und die Menschenrechte stärken. Eine Aktion zur Stärkung der Rechte von Kleinbauern

Logo Mahlzeit für die MenschenrechteAm 16. Oktober, dem Welternährungstag, ist es wieder soweit: Die “Mahlzeit für Menschenrechte” geht in die zweite Runde. Wie bereits im Vorjahr unterstützen Restaurants und Cafés FIAN im Kampf um das Recht auf Nahrung. An der Aktion nehmen dieses Jahr Restaurants aus Berlin, Köln und Tübingen teil.

In diesem Zeitraum servieren auch fünf Restaurants in Berlin die “Mahlzeit für Menschenrechte”.

Startschuss für die Aktion ist der Welternährungstag am 16. Oktober. Zum letzten Mal wird die „Mahlzeit für die Menschenrechte“ am 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, serviert.

Logo Kleinbauernrechte jetzt!Restaurants und ihre Gäste können so ein Zeichen setzen. Mit der Unterstützung der Idee zeigen sie, dass ihnen Menschenrechte und der weltweite Hunger nicht egal sind. Besonders die Rechte von Kleinbauern und Kleinbäuerinnen stehen im Blickpunkt: sie durch einen Aufruf an EU-ParlamentarierInnen zu unterstützen ist zentraler Bestandteil der Aktion. Viele von Hunger Betroffene in ländlichen Regionen weltweit fordern aktuell, dass ihre Rechte als Landbevölkerung besser geschützt werden sollen. Ihre Situation wird bislang nicht ausreichend von bestehenden Menschenrechtskonventionen berücksichtigt.

Mehr Informationen zur Aktion finden Sie auf der Website von FIAN Deutschland e.V..

Nähere Informationen zur Kampagne “Mit Recht KleinbäuerInnen schützen” und zur die Aktion begleitenden Online-Petition finden Sie unter: http://www.kleinbauernrechte-jetzt.de/aktion/

Die teilnehmenden Restaurants:

Charlottenburg

Gallo Pinto Restaurante Latinoamericano
Kaiser-Friedrich-Straße 9
www.gallo-pinto.eu

Lotus Lounge
Soorstraße 85
www.lotus-lounge.de

Kreuzberg

Kantine NEUN
Eisenbahnstraße 42/43
www.kantine-neun.de

Mitte

Belegschaft Organic Quick Food
Zimmerstraße 23
www.diebelegschaft.de

Prenzlauer Berg

Restaurant Merhaba
Restaurant im Haus der Demokratie und Menschenrechte
Greifswalder Straße 4
www.merhaba-restaurant.de

Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des BMZ.

Logo BMZ